TK Audio BC1-S
Demogerät verfügbar

Stereo Bus Kompressor "The Magic Glue"

Features

  • Threshold:  -20dB to +20dB
  • Ratio:  1.5:1 / 2:1 / 4:1 / 10:1 / Hard
  • HP Filter:  150Hz, -6dB octave
  • External sidechain: in/out
  • Dual or single sidechain detectors
  • Attack: UF(ultrafast) /0.1/0.3/0.6/1/3/10/30/60/120mS
  • Release:  50mS/100mS/300mS/600mS/1.2S/Auto
  • Gainreduction meter
  • Make-up:  0 to +20dB
  • Compression in/out
  • Straight signal mute
  • Blendcontrol: from straight to compressed
  • Balanced input:  40kohm impedance
  • Balanced output:  100ohm impedance
  • External sidechaininput: Unbalanced TRS jacks
  • Internal, regulated powersupply with a toroidal transformer

€ 1065,-
Preise exkl. MwSt.
zuzügl. Versandkosten

Allgemeines

Schon optisch erinnert der BC1-S an einen der bekanntesten Stereo Bus Kompressoren der 80er.
Basierend auf Feed Forward / VCA-Technologie hat dieser Kompressor zu seiner Zeit Bus Kompression grundlegend revolutioniert und ist bis heute einer der beliebtesten Protagonisten seiner Art.
Der BC1-S bietet eben diese Charakteristik, macht den Mix “punchier” und “aufgeräumter”, eignet sich aber gleichermassen für die Kompression von z.B. dem Drum Bus oder auch einzelnen Instrumenten.
Darüberhinaus wurde der BC1-S aber um heute wesentliche Bedienelemente erweitert:
Der integrierte “Blend-Control” Poti macht es ein leichtes das Signal parallel zu komprimieren bzw. das Mixverhältnis zwischen trockenem und komprimiertem Signal zu steuern.
Das trockene Signal lässt sich aber auch mittels des “Mute-Switch” einfach stummschalten.
Weiters verfügt der BC1-S über einen zuschaltbaren Hochpassfilter in Sidechain (bei 150Hz), mittels dessen der BC1-S weinger sensibel auf tiefrequente Signale wie Bassdrum reagiert.
Zwar mögen die 150Hz gelesen hoch erscheinen, allerdings ist die Kurve sehr gut gewählt und so erhält man bei Einsatz des Hochpassfilters in der Tat eine sehr ausgewogene Kompression zwischen Bassdrum und Snare, bzw anderer höherfrequenter Signale – wie auch der Stimme.
Diese klassische Form der feed forward Kompression wird wohl nie aus der Mode kommen und in der Tat ist der TK Audio BusKompressor heute so etwas wie ein Bestseller geworden.
Nach dem initialen BC1 und dem Nachfolger BC1 MkII baut TK Audio jetzt den BC1-S:
Das “S” steht für “stepped” und verweist auf die Total Recall Fähigkeit des BC1, da nun mehr – auf vielseitigen Kundenwunsch – alle Potis gerastert sind.

 

 

dB says

Jeder der einen Blick auf den BC1-S wirft wird sofort an den SSL G-Bus Kompressor denken.
Allerdings – anders als andere “G-Bus Type” Kompressoren wie der Alan Smart oder die unzähigen Eigenbau-Farbikate im Internet – versucht der BC1-S nur bedingt so etwas wie ein “Klon” des G-Bus zu sein.
Natürlich erinnern sowohl Layout als auch Bedienelemente sofort an das klassische SSL Design.
Allerdings wurde dieser zwar legendäre aber nicht mehr wirklich zeitgemässe Kompressor um heute wesentliche Bedienelemente erweitert.
So verfügt der BC1-S über einen Parallelkompression Regler, bietet einen zuschaltbaren Lowcut im Sidechain, erweiterte Attack- und Releasezeiten und ist zu dem gerastert und somit zu 100% recall-fähig.
Allesamt Features die am Mix Bus heute eigentlich ein Muss sind.
Vor allem das Fehlen des schaltbaren Loc-Cut im Sidechain lässt eben den originalen G-Bus heute sprichwörtlich “alt” aussehen, bzw. macht eben ein schlabbriges Low End.
Man darf nicht vergessen, dass der G-Bus zu einer Zeit konstruiert wurde, in der man noch meist für die Vinyl-Schaltplatte gemixed hat und der durchschnittliche Mix ungleich weniger Low End hatte als ein typischer “heutiger” Mix.

Darüberhinaus verfügt der BC1-S aber auch in der Tat andere klangliche Eigenschaften als das Original:
Am ehesten lässt sich der BC1-S als “gewichtiger” oder “schwerer” beschreiben. Er ist nicht so “aufgeregt” wie das Original – und das ist gut so … schliesslich mussten die damaligen Mixes nicht hinterher noch durch einen digitalen Limiter durch!!
Der BC1-S klingt, bzw. wirkt klar grösser und voller und wird nie ungeliebte Schneisen in Ihren Mix schlagen – nicht zuletzt weil man ihn deutlich präziser einstellen kann.

Auch ist er ein wenig “erwachsener” in seinem Verhalten. Wer den G-Bus gut kennt, dem wird auffallen, dass die Releasezeiten des BC1-S eine musikalischere Rückholkurve zu haben scheinen, die deutlich besser den heutigen rhytmischen Arrangements gerecht werden.
Insgesamt:
Würde ich meinen BC1 gegen einen originalen – und ungleich teureren – SSL G-Bus tauschen?

Nein.
Vor ein paar Jahren hatten sich in meinem Rack so an die drei G-Bus Kompressoren angesammelt.
Den letzten der drei habe ich verkauft nachdem ich erstmals einen BC1 gehört habe.